Isst man mehr aufgrund von Schlafmangel?

Isst man mehr aufgrund von Schlafmangel?

Ausreichend und gesunder Schlaf ist für unsere Gesundheit von grosser Wichtigkeit. Dabei dient der Schlaf nicht nur der Erholung und Regeneration. Während wir schlafen, bekämpft das Immunsystem schädliche Viren und Bakterien, beschädigte Zellen werden repariert und es werden Hormone ausgeschüttet, die für unser Wachstum und unsere Entwicklung wichtig sind. Längere Zeit zu wenig Schlaf kann viele negative Effekte auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben. Zu wenig Schlaf kann aber auch dazu führen, dass wir mehr und oft auch fettreicher essen. Im Mai 2022 wurde auf Examine.com die folgende Studie zu diesem Thema veröffentlicht:

Zusammenfassung

In dieser Crossover-Studie im Labor führte die Schlafeinschränkung zu einer Zunahme der Kalorienaufnahme, des Körpergewichts und des Bauchfetts.

Hintergrund

Obwohl Beobachtungsstudien einen Zusammenhang zwischen einer geringen Schlafdauer und einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit nahelegen, haben die wenigen experimentellen Studien, die sich mit den Auswirkungen einer Schlafeinschränkung auf das Körpergewicht und die Körperzusammensetzung befasst haben, widersprüchliche Ergebnisse erbracht. Darüber hinaus haben nur wenige Studien die Auswirkungen einer Schlafeinschränkung sowohl auf die Energieaufnahme als auch auf den Energieverbrauch untersucht.

Die Studie

In dieser 14-tägigen randomisierten Crossover-Studie, die in einer Forschungseinrichtung durchgeführt wurde, wurden 12 gesunde Erwachsene (9 Männer und 3 Frauen) im Alter von 19 bis 39 Jahren mit einem durchschnittlichen BMI von 24,6 (d. h. gesundes Körpergewicht) einer der folgenden Interventionen zugewiesen:

Schlafeinschränkung: Die Teilnehmer unterzogen sich 14 Tage lang einer Schlafrestriktion, bei der die Zeit im Bett auf 4 Stunden pro Nacht (00:30-04:30 Uhr) begrenzt wurde.

Normaler Schlaf (Kontrolle): Die Teilnehmer durften 9 Stunden pro Nacht im Bett liegen (22:00-07:00 Uhr).

Nach einer Auswaschphase von mindestens 3 Monaten wechselten die Teilnehmer zur anderen Intervention und wiederholten das Experiment. Die Einhaltung der Schlafvorschriften wurde durch Echtzeit-Polysomnographie (auch als “Schlafstudie” bezeichnet) und direkte Beobachtung durch das Studienpersonal sichergestellt. Die Teilnehmer wurden in einer sitzenden Umgebung mit unbegrenztem Zugang zu Nahrungsmitteln untersucht.

Das primäre Ergebnis war die Kalorienaufnahme. Die sekundären Ergebnisse betrafen die Makronährstoffe in der Nahrung, den Energieverbrauch in Ruhe und nach einer Mahlzeit (gemessen mit indirekter Kalorimetrie), den Energieverbrauch bei körperlicher Aktivität, die körperliche Aktivität (gemessen mit Beschleunigungsmessung), das Körpergewicht, die Körperzusammensetzung (gemessen mit DXA), die Verteilung des Bauchfetts, die Schlafdauer und Biomarker für die Appetitregulation.

Die Ergebnisse

Die Teilnehmer der Gruppe mit Schlafeinschränkung nahmen im Durchschnitt 308 Kalorien, 11 Gramm Eiweiß und 14 Gramm Fett pro Tag mehr zu sich als die Teilnehmer der Kontrollgruppe. Sie nahmen auch 0,5 kg mehr zu als die Teilnehmer der Kontrollgruppe und gewannen mehr Gesamt-, subkutanes und viszerales Bauchfett. Es wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen hinsichtlich des Energieverbrauchs oder der Biomarker für die Appetitregulation festgestellt.

Abschliessend noch ein paar persönliche Worte:

Es handelt sich bei dieser Studie um eine sehr kleine Studie mit wenigen Teilnehmern, weshalb sie sicher mit Vorsicht zu geniessen ist. Es wäre grossartig eine Studie zu haben, an der mehr Personen beteiligt gewesen wären, und bei der auch der Energieverbrauch und der Biomarker für die Appetitregulation angeschaut worden wäre. Trotzdem bestätigt diese Studie, dass wir tendenziell mehr essen, wenn wir weniger schlafen. Beobachten Sie sich doch einmal selber, wenn Sie das nächste Mal schlecht geschlafen haben. Welche Nahrungsmittel bevorzugen Sie? Wie hungrig sind Sie im Gegensatz zu anderen Tagen? Ich bin sicher, dass die meisten von Ihnen diese Studie absolut bestätigen können. Als Ernährungsberaterin würde ich dem Drang nach mehr Essen in einer solchen Situation nachgehen, aber würde sehr darauf achten, was ich an diesen Tagen esse. Solche Tage können ja auch eine optimale Gelegenheit sein, um mehr Gemüse, Früchte, hochwertige Eiweisse und gesunde Fette in die Ernährung einzubauen.

Examine.com ist eine Plattform, auf der unabhängige Wissenschaftsjournalisten Studien analysieren, zusammenfassen und ihren Mitgliedern zur Verfügung stellen. Diese Mitgliedschaft ist für mich sehr wertvoll, da sie mir ermöglicht immer auf dem neusten Stand der für mich relevanten Gesundheitsthemen zu bleiben.

Ich freue mich auf die Kontaktaufnahme für ein unverbindliches Gespräch

Ich freue mich
auf die Kontakt-aufnahme für ein unverbindliches Gespräch

Aline Birgelen

Dr. med. dent. Aline Birgelen
dipl. Ernährungsberaterin

ALINE BIRGELEN

STANDORT EBMATINGEN
Vorder Rainholzstrasse 5
8123 Ebmatingen

STANDORT ZÜRICH
Zollikerstrasse
27 8008 Zürich

Tel. 079 901 97 17
mail@birgelen-beratung.ch